atomstopp: Wir brauchen keine Atomkommission in Brüssel!

Förderung der Atomenergie muss endlich beendet werden!

„Die jetzt bekannt gewordenen Aussagen von EU-Kommissar Oettinger, dass er eine `sensible Umgehung oder Anpassung des Beihilfenrechts fordere, um Investitionen in neue Atomreaktoren möglich zu machen`, sind ein Affront für jede Bemühung eines gemeinsamen europäischen Atomausstiegs und eines EU-Kommissars unwürdig!“, sind Roland Egger und Gabriele Schweiger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich empört.

„Europa braucht keine Atomkommission in Brüssel! Europa braucht Politiker_innen mit Zukunftsvisionen! Die Förderung der Atomkraft mitsamt ihren unbeherrschbaren Auswirkungen ist völlig inakzeptabel und eine Gefahr für die Zukunft Europas!“, so Egger und Schweiger weiter.

„Wir fordern, dass die Förderung der Atomenergie endlich eingestellt wird! Österreich soll aus dem Atomförderprogramm EURATOM aussteigen! Wir wollen nicht, dass mit unseren Steuergeldern eine Technologie gefördert wird, die uns einer ständigen Lebensgefahr aussetzt! Von der nächsten Bundesregierung wird erwartet, dass die entscheidenden Schritte für einen europaweiten Atomausstieg eingeleitet werden. Der Atomförderverein EURATOM muss aufgelöst werden!“, so Egger und Schweiger abschließend.

Weitere Informationen:
Roland Egger + 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf atomstopp: Wir brauchen keine Atomkommission in Brüssel!

  1. Ob das was bringen wird? Brüssel macht doch ohnehin immer, was Brüssel beliebt, ohne uns überhaupt zu fragen. Würde mir auch zukunftsorientierte Politiker wünschen statt planlose „Diktatoren“.

    • Gabi sagt:

      nun, boris, ob es gelingen wird, den von dir völlig korrekt erkannten mechanismus, der allzuoft die europäische politik bestimmt, in dieser causa zu durchbrechen – das wissen wir nicht. aber wir wollen es – gemäß unserem motto* probieren. klar ist: die kommission wird tunlichst versuchen, diese für sie – bzw eigentlich für ihre lobbyisten dahinter! – äußerst bequeme gangart aufrechtzuerhalten. aber was sie dazu vor allem braucht, das ist: möglichst keine öffentlichkeit, keiner soll hinschauen, aufzeigen oder gar öffentlich dagegen protestieren. und genau diese kulisse werden wir ihnen NICHT bieten 😉

      *unser motto? wer sich wehrt, kann verlieren. wer sich nicht wehrt hat schon verloren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.