NEC2017 – gegen das organisierte Verdrängen des Privilegienvertrags EURATOM

atomstopp_atomkraftfrei leben!, Mütter gegen Atomgefahr, Anti Atom Komitee laden ein:

25. April im Schloss Linz: 1957-2017: EURATOM – Atomindustrie gefördert, privilegiert, geschützt – 60 Jahre sind genug!

Wenn am 25. April 2017 die bereits 4. Nuclear Energy Conference im Schloss Linz über die Bühne geht, so ist dies vor allem eine Kampfansage gegen das organisierte Verdrängen von EURATOM aus dem öffentlichen Bewusstsein. Der primärrechtliche Vertrag der Europäischen Atomgemeinschaft, kurz EURATOM, hat durch sein erklärtes Ziel, „[…] die rasche Entwicklung einer mächtigen europäischen Atomindustrie in Europa zu ermöglichen […]“, genau das geschafft: die unhinterfragte Vormachtstellung einer einzelnen Stromversorgungs industrie für die Europäische Union und darüber hinaus.

„Seit 60 Jahren sichert EURATOM ihrer Klientel ein geschütztes Dasein, abseits jeder Anforderungen durch den freien Markt, ohne jedes Regulativ durch das Wettbewerbsrecht“, so Gabriele Schweiger, Roland Egger und Manfred Doppler, die Sprecher der Organisationen.

„EURATOM – laut INA, der medienkritischen Initiative Nachrichtenaufklärung, eines der bestverdrängten Themen in deutschen Medien; EURATOM – der ungenannte Jubilar bei den Feierlichkeiten zu 60 Jahren Römische Verträge. Dem setzen wir mit der NEC2017 gezieltes Informieren und Analysieren entgegen. Ausgewählte Expertinnen und Experten werfen an diesem Tag gebündelt ihre kritischen Betrachtungen auf das Vertragsfossil aus 1957″, erklären die Organisatoren ihren Ansatz.

„Am Ende der Tagung wird eine Resolution an den Europäischen Rat verabschiedet, mit der zentralen Forderung der Auflösung des EURATOM-Vertrages unter gleichzeitiger Überführung aller nötigen nuklearrechtlichen Regelungen in allgemeines Unionsrecht! Nur so kann die Privilegierung der Kernindustrie durchbrochen werden und der europaweite Atomausstieg gelingen!“, so die Sprecher der NEC-Organisatoren abschließend.

Hinweis für Journalist_innen: Presse-Briefing und Fotomöglichkeit mit LR Rudi Anschober, Vertreter_innen der Vereine der Oö. Antiatom-Offensive sowie der internationalen Expert_innen ist für 12:30 – 13:00 Uhr vorgesehen!

Für Rückfragen:
Gabriele Schweiger 0680/33 33 625
Roland Egger 0680/23 93 019
Manfred Doppler 0664/450 50 15

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.